Infothek

Hier finden Sie alle aktuellen Informationen und Materialien zum Download sowie die FAQs (häufig gestellte Fragen) und weiterführende Links.

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Bis wann geht der Einschreibezeitraum an der FOS Haar?

Die Anmeldungen für den Eintritt in öffentliche Fachoberschulen und Berufsoberschulen werden in der Zeit vom 26. Februar bis 8. März 2024 entgegengenommen.

Ist die FOS überhaupt das Richtige für mich?

Die FOS richtet sich an Schüler*innen mit Mittlerem Schulabschluss, die eine Hochschulzugangsberechtigung erwerben wollen, d. h. an einer (Fach-)Hochschule oder Universität studieren möchten (siehe "Welche unterschiedlichen Abschlüsse gibt es an der FOS"). Die Voraussetzung dafür ist ein Mittlerer Schulabschluss mit Notendurchschnitt von 3,5 oder besser in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik oder die Erlaubnis zum Vorrücken in die 11. Klasse des Gymnasiums (nicht an einen Schnitt gebunden).

Das Ziel der FOS ist es, das Vorwissen in den allgemeinbildenden Fächern (v. a. Deutsch, Englisch, Mathematik) auf das Niveau einer Hochschulreife zu erweitern. Auch Schüler, die einen guten Mittleren Schulabschluss erreichen konnten, müssen sich darauf einstellen, dass das Niveau an der FOS ansteigt und sie ihre Lernbemühungen wahrscheinlich noch intensivieren müssen. Wer die Eignung für die FOS gerade so erreicht, sollte sich deshalb genau überlegen, ob er dies leisten kann und will.

Damit dies gelingt, sollten unsere Schüler*innen Ausdauer und Bereitschaft zum selbstständigen Arbeiten mitbringen, d. h. sie müssen dazu bereit sein, täglich nach dem Unterricht sowie am Wochenende regelmäßig Aufgaben zu erledigen und sich auf Prüfungen vorzubereiten. Außerdem ist ein großes Interesse an den allgemeinbildenden Fächern und den Profilfächern der jeweiligen Ausbildungsrichtung notwendig. Wir wünschen uns Schüler*innen, die sich bewusst für den Besuch der FOS und das weitere Lernen entscheiden.

Wer im Moment wenig Motivation hat, weiter zur Schule zu gehen und zu lernen, sollte eher über einen anderen Weg nachdenken. Auch nach einer Ausbildung gibt es beispielsweise über die Berufsoberschule (BOS) noch die Möglichkeit, das Abitur zu machen.

Welches Vorwissen wird an der FOS vorausgesetzt?

In den allgemeinbildenden Fächern wie beispielsweise Deutsch und Mathematik werden die Kenntnisse vorausgesetzt, die zur Erlangung des Mittleren Bildungsabschlusses nötig sind. Die Inhalte der 11. Klasse bauen darauf auf. Wenn Sie also in einem oder mehreren dieser Fächer Lücken haben, sollten Sie diese unbedingt vor Beginn des Schuljahres schließen. Die Profilfächer Gesundheitswissenschaften (AR Gesundheit), Pädagogik/ Psychologie (in der AR Sozialwesen), Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen (in der AR Wirtschaft und Verwaltung) bzw. Physik (in der AR Technik) setzen hingegen kein fachspezifisches Vorwissen voraus. Insofern stehen jeder/m Schüler*in alle Zweige offen, unabhängig davon, welche Ausbildungsrichtung er/sie an der Vorgängerschule besucht hat. Natürlich erleichtert aber ein fachspezifisches Vorwissen den Einstieg (siehe "Welche Ausbildungsrichtung soll ich wählen?").

Welche unterschiedlichen Abschlüsse gibt es an der FOS und wann muss ich mich entscheiden?

An der FOS können drei verschiedene Schulabschlüsse erworben werden.

Nach der erfolgreich absolvierten 12. Klasse erhalten Sie zunächst die Fachhochschulreife. Diese berechtigt zum Studium an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen). Die Wahl des Studiengangs ist dabei nicht von der Ausbildungsrichtung, die Sie an der FOS besucht haben, abhängig.

Wer im Fachabitur mindestens den Notendurchschnitt von 3,0 erzielt, kann in die 13. Klasse vorrücken. Am Ende der 13. Klasse können Sie die fachgebundene oder die allgemeine Hochschulreife (Abitur) erlangen. Mit beiden Abschlüssen können Sie an Universitäten studieren. Das allgemeine Abitur ermöglicht Ihnen die freie Wahl des Studienfachs, während Sie mit der fachgebundenen Hochschulreife nur bestimmte, mit dem an der FOS gewählten Zweig verwandte Fächer studieren können. Wenn Sie sich für die Ausbildungsrichtung Sozialwesen entscheiden, können Sie dann beispielsweise Psychologie oder Pädagogik, aber nicht Betriebswirtschaft oder Rechtswissenschaften studieren. Wählen Sie hingegen die Ausbildungsrichtung Wirtschaft und Verwaltung, verhält es sich genau umgekehrt.

Die fachgebundene und allgemeine Hochschulreife unterscheiden sich nur darin, ob Sie eine zweite Fremdsprache in ausreichendem Maße beherrschen. Für das allgemeine Abitur ist der Nachweis einer zweiten Fremdsprache notwendig (siehe "Wie ist das mit der zweiten Fremdsprache?").

Welchen Schulabschluss Sie letztlich erwerben möchten, brauchen Sie noch nicht bei der Anmeldung zu entscheiden. Eine verbindliche Anmeldung für die 13. Klasse erfolgt erst nach dem Fachabitur am Ende der 12. Klasse. Wenn Sie sich jedoch die Möglichkeit offenhalten möchten, das allgemeine Abitur zu machen und an Ihrer Vorgängerschule nicht die notwendigen Fremdsprachenkenntnisse erworben haben, müssen Sie in der 12. Klasse eine zweite Fremdsprache im Rahmen der Wahlpflichtfächer belegen. Überlegungen zum angestrebten Abschluss sollten Sie also spätestens am Ende der 11. Klasse anstellen.

Wie ist das mit der 2. Fremdsprache?

Um am Ende der 13. Klasse das allgemeine Abitur zu erlangen, ist der Nachweis der zweiten Fremdsprache mindestens auf dem Niveau B1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen unerlässlich. Die gängigsten Arten, wie Schüler diesen erwerben, sind:

  • Abschluss einer zweiten Fremdsprache an der Vorgängerschule nach mindestens vier Lernjahren mit der Note 4 oder besser (z. B. am Gymnasium oder in der Wahlpflichtfächergruppe IIIa der Realschule)
  • Erfolgreicher Besuch einer zweiten Fremdsprache im Bereich der Wahlpflichtfächer in der 12. und 13. Klasse an der FOS. Im Moment bieten wir an der FOS Haar Französisch, Italienisch und Spanisch an. 

Soll ich mich für die Vorklasse oder die 11. Klasse anmelden?

Dies ist eine sehr individuelle Entscheidung, die Sie für sich selbst treffen müssen. Das Ziel der Vorklasse ist es, Schüler*innen, die von der Mittel- oder Wirtschaftsschule kommen, zu fördern, weil die dortige Ausbildung stärker auf den Einstieg ins Berufsleben und nicht auf die schulische Oberstufe ausgerichtet ist. Der Schwerpunkt liegt in der Vorklasse auf den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik. In diesen Fächern werden wichtige Grundlagen wiederholt und geschaffen, sodass Nachteile ausgeglichen werden können und die Wahrscheinlichkeit für einen erfolgreichen Besuch der 11. Klasse deutlich erhöht wird. Schüler*innen erhalten in diesem Rahmen auch die Möglichkeit, sich an die Anforderungen und Arbeitsweisen der Schulart FOS zu gewöhnen. Der Besuch der Vorklasse ist also besonders für diejenigen eine Überlegung wert, die zuvor eine Mittel- oder Wirtschaftsschule besucht haben. Auch Schüler, die von nicht-öffentlichen Schulen kommen (z. B. Montessori-Schule), profitieren hiervon, da sie sich so an die Arbeitsweise im staatlichen Schulsystem gewöhnen können. Bei denjenigen, die überlegen, ob sie sich direkt für die 11. Klasse oder die Vorklasse anmelden sollen, hat es sich als sinnvoll erwiesen, mit den vorherigen Lehrkräften Rücksprache zu halten. Diese kennen Sie gut und können auch die jeweiligen Anforderungen einschätzen.

Wir möchten darauf hinweisen, dass auch bei fristgerechter Anmeldung kein Anspruch auf die Aufnahme in die Vorklasse besteht. Es steht hier nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung. 

Welche Ausbildungsrichtung soll ich wählen?

Bei dieser Entscheidung sollten Sie folgende drei Aspekte berücksichtigen: Ihre Interessen und Neigungen, Ihre schulischen Stärken und auch Ihre Berufswünsche.

Jede Ausbildungsrichtung bringt andere Profilfächer mit sich und auch das Praktikum in der 11. Klasse orientiert sich an der Ausbildungsrichtung. Daher sind folgende Gedanken bei der Entscheidungsfindung möglicherweise hilfreich:

Themen und Fächer, für die man sich interessiert, fallen einem meist leichter. Auch größere Lernmengen sind einfacher zu bewältigen, wenn man daran Spaß hat und sich dafür interessiert.

Im der Ausbildungsrichtung Gesundheit sind es Gesundheitswissenschaften, Kommunikation und Interaktion, Chemie und Biologie.

In der Ausbildungsrichtung Sozialwesen gibt es die Profilfächer Pädagogik/Psychologie, Sozialwirtschaft und Recht, Chemie, Biologie und Soziologie.

In der Ausbildungsrichtung Wirtschaft und Verwaltung sind es Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen, Volkswirtschaftslehre, Rechtslehre, Naturwissenschaften und Informatik.

In der Ausbildungsrichtung Technik sind es Physik, Chemie, Technologie und Mathematik Additum.

Überlegen Sie also für sich: Welche dieser Fächer interessieren mich mehr? Welche dieser Fächer haben mir bisher in der Schule besonders viel Spaß gemacht?

Entsprechend Ihrer Ausbildungsrichtung wird sich auch Ihr Praktikum in der 11. Klasse gestalten. Wählen Sie die Ausbildungsrichtung Sozialwesen, werden Sie Menschen betreuen und mit ihnen arbeiten. Sie absolvieren Ihr Praktikum dann beispielsweise in einem Kindergarten, einer Grundschule oder im Seniorenheim. Im Bereich Wirtschaft und Verwaltung könnte Ihre Praktikumsstelle hingegen eine Rechtsanwaltskanzlei, eine Versicherung, eine Behörde oder ein Einzelhandelsgeschäft sein. Überlegen Sie also auch hier: Was interessiert mich mehr? Welche Erfahrungen möchte ich sammeln? Wo sehe ich meine Stärken und kann sie besonders einbringen?

Außerdem sollten Sie bedenken, wie leicht Ihnen die entsprechenden Fächer bislang gefallen sind. Auch wenn das Niveau im Vergleich zur Vorgängerschule in vielen Fächern ansteigt, zeigt sich doch, dass Schüler*innen, die in der Vergangenheit in einem Fach gute Noten erzielt haben, sich auch an der FOS in diesem Fach leichter tun. Wenn Sie umgekehrt bereits in der Vergangenheit in einem Fach Probleme hatten, müssen Sie auch bei uns mit solchen rechnen.

Obwohl alle drei Ausbildungsrichtungen allen Schüler*innen offenstehen, die die Voraussetzungen zur Aufnahme an die FOS erfüllen, haben Sie womöglich Vorteile, wenn Sie die Ausbildungsrichtung wählen, deren Fächer Sie an der Vorgängerschule schon vertieft hatten. Wer beispielsweise die Wahlpflichtfächergruppe II an der Realschule besucht hat, wird sich gerade zu Beginn der 11. Klasse in der Ausbildungsrichtung Wirtschaft und Verwaltung leichter tun als jemand, der hierfür noch kein Vorwissen mitbringt. Dies sollte jedoch nicht der ausschlaggebende Grund sein. Gerade der Beginn einer neuen Schulart bietet auch die Möglichkeit, sich neu auszurichten und entsprechend der eigenen Fähigkeiten und Zukunftswünsche zu entscheiden.

Zuletzt sollten Sie also auch überlegen, in welchem Bereich Sie sich später beruflich sehen. Sie erwerben zwar nach der 12. Klasse das Fachabitur, mit dem Sie unabhängig von der gewählten Ausbildungsrichtung Studiengänge an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen) wählen können. Natürlich hat hier aber Vorteile, wer schon Vorwissen aus dem entsprechenden Zweig an der FOS mitbringt. Sollten Sie sich nach der FOS für eine Ausbildung oder ein duales Studium entscheiden, können Sie im Bewerbungsprozess ebenfalls punkten, wenn Sie schon Kenntnisse aus dem entsprechenden Fachbereich mitbringen.

Falls Sie sich dazu entschließen, die 13. Klasse zu besuchen, werden die Ausbildungsrichtungen auch wieder relevant. Mit einer zweiten Fremdsprache erwerben Sie hier ein allgemeines Abitur, mit dem Sie auch an Universitäten Ihr Studienfach frei, also unabhängig von der Ausbildungsrichtung wählen können. Wenn Sie allerdings keinen ausreichenden Nachweis über die zweite Fremdsprache haben bzw. bei uns erwerben, erhalten Sie ein sogenanntes fachgebundenes Abitur. Dieses berechtigt zwar ebenfalls zum Studium an einer Universität, allerdings sind die Studienfächer eingeschränkt. Wenn Sie an der FOS die Ausbildungsrichtung Sozialwesen besucht haben, können Sie dann beispielsweise Psychologie oder Pädagogik, aber nicht Betriebswirtschaft oder Rechtswissenschaften studieren. Haben Sie hingegen die Ausbildungsrichtung Wirtschaft und Verwaltung besucht, verhält es sich genau umgekehrt. Insofern sollten Sie bei der Entscheidung für eine Ausbildungsrichtung auch berücksichtigen, für welchen Beruf oder Studiengang Sie sich interessieren.

Unabhängig von der Ausbildungsrichtung sollten Sie wissen: Die allgemeinbildenden Fächer Deutsch, Englisch und Mathematik sind ein wesentlicher Bestandteil der FOS-Ausbildung und werden im schriftlichen (Fach-)Abitur geprüft. 

Was hat es mit der Probezeit auf sich?

Grundsätzlich unterliegen alle Schüler, die sich für die 11. Klasse der FOS anmelden, der Probezeit. Diese geht bis zum Ende des ersten Halbjahres (i. d. R. Mitte Februar). Die Probezeit ist bestanden, wenn ein Schüler in allen Fächern und der fachpraktischen Ausbildung mindestens 4 Punkte (entspricht Note 4 Minus) erreicht. Die Note 5 in bis zu zwei Fächern oder die Note 6 in einem Fach kann bei entsprechend guten Leistungen in anderen Fächern nach bestimmten Regeln möglicherweise noch ausgeglichen und die Probezeit so trotzdem bestanden werden. Das Bestehen der Probezeit ist Voraussetzung für den weiteren Besuch der FOS. Wird die Probezeit nicht bestanden, endet der Schulbesuch mit dem Halbjahr.
Die rechtliche Grundlage bildet §8 FOBOSO.

Wichtige Links